Wie du die individuellen Stärken deiner Teammitglieder erkennst

von Sonja Rogenmoser

 

Kennst du die Stärken deines Teams? Weisst du, wer aus deinem Team welche Aufgaben besonders gut – und vor allem auch mit Spass an der Sache – erledigt?

Viele Führungskräfte haben keinen blassen Schimmer davon. Sie delegieren Aufgaben, ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, ob die Tätigkeit dem Menschen liegt oder nicht. Dabei kann das ganze Team davon profitieren, wenn alle das tun, was sie gerne machen und gut können. Zudem zeigen Studien, dass Teammitglieder, die regelmässig ihre Stärken einbringen, eine grössere Verbundenheit zu ihrem Arbeitsplatz spüren und deutlich produktiver und glücklicher sind. In diesem Blogartikel erfährst du, wie Stärken definiert und klassifiziert werden. Ausserdem bekommst du eine Übung an die Hand, mit der du zusammen mit deinem Team herausfindest, wer von euch welche Stärken hat und wie ihr diese Erkenntnisse für die Zukunft nutzen könnt.

Was sind Stärken?

Als Stärken werden Eigenschaften und Fähigkeiten bezeichnet, die zur persönlichen Erfüllung beitragen und kulturübergreifend geschätzt werden. Den eigenen Stärken nachzugehen, macht Spass und wirkt gleichzeitig energetisierend. In der Regel hat jeder Mensch drei bis sieben Kernstärken.

Das VIA-Modell der Charakterstärken

Ein bekanntes Modell, um Stärken zu klassifizieren, ist das im Jahr 2004 publizierte VIA-Modell (Values in Action) aus der Positiven Psychologie. Es umfasst insgesamt sechs Tugenden und 24 Charakterstärken, die jeweils einer der Tugenden zugeordnet wurden und weltweit positiv konnotiert sind.

Tugend «Wissen & Weisheit»

Stärken, die dem Erwerb und der Nutzung von Wissen dienen: Kreativität, Neugier, Urteilsvermögen, Liebe zum Lernen, Weitsicht

Tugend «Mut»

Stärken, die helfen, interne und externe Barrieren sowie Ängste zu überwinden: Tapferkeit, Ausdauer, Ehrlichkeit, Tatendrang

Tugend «Menschlichkeit»

Stärken, die liebevolle menschliche Interaktionen ermöglichen: Bindungsfähigkeit und Fähigkeit zu lieben, Grosszügigkeit, soziale Intelligenz

Tugend «Gerechtigkeit»

Stärken, die das Gemeinwesen fördern: Teamfähigkeit, Fairness, Führungsvermögen

Tugend «Mässigung»

Stärken, die dem Exzess entgegenwirken: Vergebung, Bescheidenheit, Vorsicht/Besonnenheit, Selbstregulation

Tugend «Transzendenz»

Stärken, die uns dem näher bringen, was über unsere eigene Existenz hinausgeht: Sinn für Schönheit und Exzellenz, Dankbarkeit, Hoffnung, Humor, Spiritualität

Hinweis: In der Bewertung von Personen wird manchmal so getan, als sei jemand aufgrund einer bestimmten Stärke gut oder schlecht. Grund hierfür sind unsere gesellschaftlichen Konventionen. So werden «Vorsicht» oder «Selbstregulation» beispielsweise oft als Schwächen wahrgenommen. Dabei gibt es in Wahrheit weder «gute» noch «schlechte» Charakterstärken. Alle haben ihre Berechtigung und ihre Vorzüge.

Stärken im Team herausfinden und nutzen

Mit der folgenden Übung (120 Minuten) kannst du gemeinsam mit deinem Team herausfinden, wer von euch welche Stärken hat. Denn nur wenn du weisst, wer aus deinem Team welche Tätigkeiten gerne macht, kannst du die Arbeit deiner Teammitglieder auch danach ausrichten.

Diese Übung eignet sich sowohl für Teams, die sich gut kennen, als auch für solche, die sich noch nicht lange (oder weniger gut) kennen. Denn Menschen sind gut darin, die Stärken anderer zu erkennen.

A: Die Stärken kennenlernen (10 – 30 Minuten)

Im ersten Schritt sollten alle Teilnehmenden das Konzept und die wichtigsten Hintergründe des VIA-Modells kennen und verstehen. Informiert euch zunächst über die Entstehung und Idee des VIA-Modells. Geht die Stärken gemeinsam durch und ordnet sie den sechs Tugenden zu. Sprecht über Unklarheiten. Was verbindet ihr mit der jeweiligen Stärke? Wo seht ihr Überschneidungen mit anderen Begriffen und wie könnt ihr diese für euch gegeneinander abgrenzen?

B: Eine erste Idee der eigenen Kernstärken entwickeln (20 Minuten)

Um einen ersten Zugang zu den eigenen Stärken zu finden, könnt ihr euch die folgenden drei Fragen stellen, die vom Psychologen Robert Biswas-Diener entwickelt wurden:

  • Worauf bist du stolz?

  • Was findest du spannend, was gibt dir Energie?

  • Worauf freust du dich?

Diese drei Fragen sollen dabei helfen, eine erste Ahnung der Kernstärken zu bekommen. Nehmt euch für die Beantwortung der Fragen jeweils fünf Minuten Zeit.

C: Kernstärken in anderen erkennen (30 Minuten)

Wenn euer Team aus mehr als fünf Teilnehmenden besteht, teilt euch für den nächsten Schritt auf, damit die Übung nicht zu lange dauert.

Teilt eure Antworten auf die Fragen mit den anderen Teilnehmenden. Hierfür hat jeder fünf Minuten Zeit. Alle anderen hören währenddessen schweigend zu und notieren sich, welche Kernstärken sie daraus ableiten. Geht anschliessend gemeinsam die entdeckten Stärken durch. Danach ist die nächste Person an der Reihe.

D: Persönliche Kernstärken festhalten (10 Minuten)

Im darauffolgenden Schritt vergleichen die Teammitglieder die eigenen Stärken mit den Stärken, die andere in ihnen entdeckt haben. Am Ende sollte alle die eigenen drei bis sieben Kernstärken für sich definieren können. Falls ein Teammitglied unsicher ist, ob es sich bei der entdeckten Stärke wirklich um eine Kernstärke handelt, können die folgenden zwei Fragen helfen:

  • Ist diese Stärke wesentlich für die Person, die du bist?

  • Könntest du einen Monat auf diese Stärke verzichten?

Zum Abschluss der Übung solltet ihr die Stärken aller Teammitglieder an einem Ort festhalten, auf den jederzeit alle Zugriff haben. Die neuen Erkenntnisse können die Grundlage für die Verteilung von neuen Aufgaben oder Rollen sein. Ausserdem können sich Teammitglieder bei konkreten Fragen und Schwierigkeiten in Zukunft ganz gezielt an die Person wenden, von der sie wissen, dass sie darin stark ist.